jung.

28.Februar – 30. September 2016

“ Acht junge Menschen, die ihre individuellen Wege gehen und eines gemeinsam haben: ihr künstlerisches Talent, mit dem sie ihr Umfeld reflektieren und das sie einsetzen für ihren Weg in die Zukunft. In dieser Ausstellung erlauben sie uns einen oft sehr persönlichen Einblick in ihre Welt. In Fotografien, Grafiken, Videos, Zeichnungen und Graffitis spiegelt sich ihr Umfeld, ihre Interessen und ihre Erlebnisse.

  • Eröffnung: Sonntag, 28. Februar 2016, 17.00 Uhr, Begrüßung Felicitas Felinger, 1.Vorsitzenden KKF – Veband, Einführung von Franca Perschen, antiform e.V.
  • Ort: Burghotel Ad Sion, Schulstraße 2, 53619 Rheinbreitbach
  • Öffnungszeiten: zu den Öffnungszeiten des Hotels
Eine Veranstaltung in Kooperation mit  dem KKF – Verband e.V.

Die Künstler:

Veranstaltungsflyer

Zur Ausstellung

JUNG.

Sie sind jung, den Kinderschuhen entwachsen und stehen mitten im eigenen Leben. Sie gehen noch zur Schule, orientieren sich durch Praktika auf ihrem Weg in den Beruf, studieren oder machen erste Erfahrungen in der alltäglichen Arbeitsrealität.
Acht junge Menschen, die ihre individuellen Wege gehen und eines gemeinsam haben: ihr künstlerisches Talent mit dem sie ihr Umfeld reflektieren und das sie einsetzen für ihren Weg in die Zukunft. In dieser Ausstellung erlauben sie uns einen oft sehr persönlichen Einblick in ihre Welt. In Fotografien, Grafiken, Videos, Zeichnungen und Graffitis spiegelt sich ihr Umfeld, ihre Interessen und ihre Erlebnisse.

Die Ausstellung ist eine Kooperation des KKF – Verbands mit der Kunstinitiative antiform e.V.

Die Verbindung dieser beiden Kooperationspartner besteht in der Förderung junger Menschen und deren Talente. Der KKF – Verband unterstützt Jugendliche seit seiner Gründung im Jahr 1893 in ihrer beruflichen Ausbildung, die Kunstinitiative antiform legt immer wieder ein besonderes Augenmerk auf die Förderung junger Künstler. Was liegt also näher, als dass sich diese, auf den ersten Blick gesehen, unterschiedlichen Organisationen, zusammenfinden und diese Gemeinsamkeit in Form dieser besonderen Ausstellung zum Ausdruck bringen. Hier treffen Interessen und Generationen zusammen, die in der Kunst als Kommunikationsmittel ihre gemeinsame Sprache finden.